1948
Eislauf: erste Versuche
1949
Evangelische Volksschule Partenkirchen
1950
Tennis: erste Versuche
1951
Ehrenpreis Eiskunstlauf Jg.44 - 1.Wintersporttag - Garmisch
1952
1. Pl. Jugend - 2. Wintersporttage - Garmisch
1953
2. Pl. BJugM (Neulinge) Golf: erste Versuche (später: Handicap 7)
Oberrealschule mit Gymnasium Garmisch- Partenkirchen
1954
1. Pl. Jugend-Wintersporttage - Garmisch Leichtathletik: 8 Sieger- u. 5 Ehrenurkunden im Drei- u. Vierkampf bei den Bundes- Jugendspielen 4. Klasse (Pflicht)
1955
2. Pl. Eisschnellauf Jugend-Wintersporttage - Garmisch 1. Pl. Tennis Jugend-Anfänger Clubmeisterschaft SC Riessersee 3. Klasse (Pflicht)
1956
2. Pl. BJunM (Junioren) - Füssen
1957
1. Pl. BM (Junioren) - Garmisch 1. Pl. DM (Junioren) - Berlin 2. Klasse (Pflicht)
1958
1. Pl. („Senioren“)-BM - Landsberg 2. Pl. DM („Senioren“) - München
1959
2. Pl. DM („Senioren“) - Berlin 1.Klasse (Pflicht)
Oberrealschule Oberstdorf
1960
2. Pl. BM (Meisterklasse) - Oberstdorf Golf: 3. Pl. Deutsche Mannschaftmeister- schaft in Bad Ems für den Golf-Klub Garmisch-Partenkirchen 2. Pl. Werdenfelser LA-Wettkämpfe - Jugend B Leichtathletik Diskus (30,62m) 3. Pl. DM (Meisterklasse) - Essen
1961
2. Pl. BM (Meisterklasse) 2. Pl. DM (Meisterklasse) - Oberstdorf Golf: 3. Platz Bayerische Meisterschaft - Lindau Golf: 3. Pl. Deutsche Mannschaftmeister- schaft in Bad Ems für den Golf-Klub Garmisch-Partenkirchen 7. Pl. EM (Meisterklasse) - Berlin
1962
2. Pl. BM (Meisterklasse) - Oberstdorf 1. Pl. DM (Meisterklasse) - Frankfurt 8. Pl. EM (Meisterklasse) - Genf Tennis: 3. Pl. (Gemischtes Doppel) u. 3. Pl. (Herren-Doppel) bei den Clubmeisterschaften des TC Rotweiss Oberstdorf Bayer. EV.: Verbands-Ehrenzeichen Bronze 13. Pl. WM (Meisterklasse) - Prag
Abitur Praktikum bei der Sparkasse Oberstdorf und Teilvolontariat in der Sportredaktion der Augsburger Allgemeinen Zeitung
1963
2. Pl. BM (Meisterklasse) - Oberstdorf 2. Pl. DM (Meisterklasse) - Berlin 5. Pl. EM (Meisterklasse) - Budapest 7. Pl. WM (Meisterklasse) - Cortina D’Ampezzo
1964
2. Pl. BM (Meisterklasse) - Füssen 6. Pl. EM (Meisterklasse) - Grenoble 10.Pl. WM (Meisterklasse) - Dortmund 12.Pl. OS (Meisterklasse) - Innsbruck
Ehrenbürger von Colorado Springs, Colorado, USA
1965
1. Pl. BM (Meisterklasse) - Bad Tölz 1. Pl. DM (Meisterklasse) - Köln 4. Pl. EM (Meisterklasse) - Moskau (Video der lustigen Nummer "Leichte Mischung!" beim Schaulaufen) EC Oberstdorf: Ehrennadel in Gold 11.Pl. WM (Meisterklasse) - Colorado Springs
Beginn der fotojournalistischen Tätigkeit
1966
2 Jahre Solist und "Comedian" bei der amerikanischen Eisrevue Ice Capades Int. in Nordamerika, Hawai, Australien (1. Äquatortaufe auf dem Flug von den USA nach Australien mit Qantas)
Staatliche Höhere Fachschule für Fotografie in Köln, Fachrichtung "Technisch-Wissenschaftliche Fotografie" 2 Jahre Eiskunstlauf-Trainer beim Kölner Eisklub
1967
Fotograf bei der von Hans-Wilhelm Gäb gegründeten Auto-Zeitung in Köln
1968
Freie Mitarbeit als Fotograf bei Kölner Zeitungen und Zeitschriften Dipl.-Ing. für Techn.-Wissensch. Fotografie Fachübungsleiter für Eiskunstlauf (im KEK)
1969
1970
1971
Shotokan-Karate beim späteren Bundestrainer Akio Nagai (ca. 1 Jahr - Grüngurt) - Köln
3 Jahre angestellter Fotojournalist bei der BILD- Zeitung im Axel Springer Verlang in Köln (3 Monate) und danach in Hamburg Ehrenamtliche Mitarbeit bei den Olympischen Sommerspielen in München (Produktion der Dorfzeitung)
1972
1974
freiberuflicher Fotojournalist
1975
Studium der Sportwissenschaften an der Deutschen Sporthochschule Köln (DSHS)
1976
Hockey: Kreisklasse für den Kölner Klub für Hockey und Tennis
Fachübungsleiter für Tennis
1977
Studentische Hilfskraft im Institut für Biomechanik der Deutschen Sporthochschule Köln, verantwortlicher Lehrbeauftragter für Eislauf an der Deutschen Sporthochschule Köln
1978
Diplom-Sportlehrer; Eheschließung mit Sabine Beier (Diplom-Kaufmann, Steuerberaterin) A-Trainerlizenz für Eiskunstlauf 12 Jahre Wissenschaftlicher Angestellter an der DSHS (befristet, 4 Verlängerungen) 14 Jahre Trainerausbilder im Auftrag des DSB, LSB, der Trainerakademie in Köln, der Deutschen Eislauf-Union, des Eissport-Verbandes NRW und anderer Fachverbände auf allen Aus- und Weiterbildungsstufen
1979
Aufbau- und Promotionsstudium an der Deutschen Sporthochschule Köln
1980
Lehrerfortbildung für Schuleislauf in Aachen, Bergisch-Gladbach, Leverkusen, Braunlage und Wiehl, u.v.a.
1981
Hockey: Verbandsliga für den Kölner Klub für Hockey und Tennis (Abbruch wegen schwerwiegender Knieverletzung in Duisburg)
Mitarbeit in der Arbeitsgruppe "Kunststoff-Flächen für den Eislauf ?" im Auftrag des Bundesinstitutes für Sportwissenschaften Sohn ARNO
1982
Entwurf, Planung und Betreuung der Eissportabteilung beim TSV Bayer 04 in Leverkusen in der Position eines Cheftrainers (3 Jahre)
1983
Promotion zum Doktor der Sportwissenschaften in den Fächern "Biomechanik" und "Allgemeine Trainings- und Bewegungslehre" an der DSHS Tochter NINA
1984
7 Jahre Tätigkeit im Medienlabor der DSHS als Ausbilder für "Medien im Sport" (Foto, Film, Video)
1985
1 Jahr Bundestrainer und Sportwissenschaftlicher Berater beim Österreichischen Eislauf-Verband
1986
1. Int. Eiskunstlauf-Sommerschule in Pfronten
1987
3 1/2 Jahre Cheftrainer Eiskunstlauf beim TUS Wiehl 1891
1988
September 1991: Ende der Tätigkeit als Wissenschaftlicher Angestellter an der DSHS
1991
Freiberuflicher Journalist, Sportveranstalter (Spielfeste auf dem Eis, Eiskunstlauf-, Tennis- und Fitness-Lehrgänge), Eiskunstlauftrainer Gründung: "Verlag für Sportfachinformation" (Herausgabe des Eissport Magazins)
1992
6. Int. Eiskunstlauf-Sommerschule zusammen mit Daniel Fürer (1993-1995 in Flims, Schweiz) Lehrerfahrung im Tennis- und Golfsport (Grundkurse)
1993
1996
Shaolin-Kampfkünste (Jiu Jitsu, Faust- und Fußkampf) bei Paul Belous (10.Dan seit 1979, gest. 9.7.2009) - Köln/Porz, seitdem bei Andreas Woithon (8.Dan)
Ehescheidung (31.1.2002)
2002
10 Jahre Eissport-Magazin (1/03, die 100. Ausgabe)
2003
2004
Shaolin-Kampfkünste (Faust- und Fußkampf: 1. Kampf-Dan; Jiu Jitsu - Techniken: 1. Dan) bei Paul Belous (10. Dan seit 1979, gest. 9.7.2009) - Köln/Porz, seitdem bei Andreas Woithon (8. Dan) - bis 2010
2007
5.2.2007: Kölner Eissport und Skating Klub (KESK) - Gründungsmitglied und 1. Vorsitzender bis zum 23.12.2011
24.9.2009: 65. Geburtstag
2009
17 Jahre Eissport-Magazin (10/2009: die 169. und letzte Ausgabe)
2009
2011
ab 23.5.2011 - Mitglied im Kölner Eis-Klub (KEK) und - kommissarisch eingesetzter ehrenamtlicher Sportdirektor (bis zum 31.10.2012)
2011
10.2011 - 28.09.2015: Vorstandsmitglied Öffentlichlichkeitsarbeit im SBSV1 (StadtBezirks-SportVerband Köln- Innenstadt)
Lebenslauf von Sepp Schönmetzler (geb. 24.9.1944) (Abkürzungen: BM - Bayerische Meisterschaft, BJugM - Bayerische Jugendmeisterschaft, BJunM - Bayerische Juniorenmeisterschaft, DM - Deutsche Meisterschaft, EM - Europameisterschaft, WM - Weltmeisterschaft, OS - Olympische Spiele) Familie, Schule, Beruf und Sport
Videos 1. Pl. DM (Meisterklasse) - Frankfurt 1962 6. Pl. EM (Meisterklasse) - Grenoble 1964 Teil der Schaulaufnummer "Leichte Mischung!" in der Eishockeypause in den Niederlanden 4. Pl. EM Moskau 1965 - Offizielles Schaulaufen der 5 Besten - Leichte Mischung komplett“